Deutsche Meister

Deutsche Pokalsieger
Fußballer des Jahres
Torjäger 1. Bundesliga
Torjäger 2. Bundesliga
Weltmeister 1990
Europameister 1996
Weltmeisterschaft 2006
DDR Fußball-Nationalspieler
Brüderpaare in der Bundesliga
Väter und Söhne in der Bundesliga
Fußball-Bücher
Benutzerdefinierte Suche
AUTOGRAMMKARTEN 2000er 1990er 1980er Vereine | Kontakt
Juan Pablo Sorin
* 05.05.1976
Nationalspieler Argentinien (1995-2006); 76 A-Länderspiele, 12 Tore
Juan Pablo Sorin - Autogrammkarte Hamburger SV 2007/2008
Juan Pablo Sorin - Autogrammkarte Hamburger SV 2006/2007

Aktiv bei:
Hamburger SV ()
FC Villarreal ()
Cruzeiro Belo Horizonte ()
Paris St. Germain ()
Lazio Rom ()
River Plate ()
Juventus Turin ()
Argentino Juniors ()

Erfolge als Spieler:
Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2002 für Argentinien
Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2006 für Argentinien

Juan Pablo Sorin bei der Weltmeisterschaft 2006
Juan Pablo Sorin führte die Argentischen Fußball-Nationalmannschaft als Kapitän ins Viertelfinale. Nach dem dramatischen Elfmeterschießen mit anschließendem Tumult unter deutschen und argentinischen Spielern und Betreuern im Berliner Olympiastadion schied Argentinien unter unglücklichen Umständen gegen die Deutsche Nationalmannschaft aus. Juan Pablo Sorin war auf der Position des linken Verteidigers gesetzt.

Wechsel in die Bundesliga
Nach dem Weltmeisterschafts-Turnier wechselte Sorin zu Beginn der Saison 2006/2007 vom FC Villarreal aus der spanischen Primera Division in die 1. Bundesliga zum Hamburger SV. Das Stadion des Hamburger SV hatte Juan Pablo Sorin bereits beim Weltmeisterschafts-Vorrundenspiel zwischen Argentinien und der Elfenbeinküste kennengelernt. Der großen Euphorie um den Wechsel des argentinischen Mannschaftskaptiän folgte schnell Ernüchterung. Der Hamburger SV, der mit großen Ambitionen im Kampf um die deutsche Meisterschaft und der Teilnahme in der europäischen Champions-League in die Saison gestartet war, spielte einen erschreckend erfolglosen Fußball. Nach der Vorrunde fand sich der HSV auf einem Abstiegsplatz wider und war in der Champions-League-Vorrunde kläglich gescheitert. Sorin, der der HSV-Abwehr mit seiner internationalen Erfahrung Halt für höhere Aufgaben geben sollte, spielte meist unauffällig bis glücklos und musste sich mit zahllosen Verletzungen herumplagen. Erst nach dem Trainerwechsel von Thomas Doll hin zu Huub Stevens gelang der Klassenerhalt in der Bundesliga-Saison 2006/2007.

 

 


Alle Autogrammkarten
von A-Z
Autogrammkarten-Anfrage

Sammler-Tipp
100 x SAFE HÜLLEN
Autogrammkarten schützen

Sammlerbuch-Tipp
Panini Euro Cup Football Collections 1980-2008
Alle Euro-Panini in einem Buch.

Bildband-Tipp
Fussballtempel
Die schönsten Stadien der Welt


 
www.autogramm-archiv.de
Impressum