Deutsche Meister

Deutsche Pokalsieger
Fußballer des Jahres
Torjäger 1. Bundesliga
Torjäger 2. Bundesliga
Weltmeister 1990
Europameister 1996
Weltmeisterschaft 2006
DDR Fußball-Nationalspieler
Brüderpaare in der Bundesliga
Väter und Söhne in der Bundesliga
Fußball-Bücher
Benutzerdefinierte Suche
AUTOGRAMMKARTEN 2000er 1990er 1980er Vereine | Kontakt

Bernd Hölzenbein
* 09.03.1946
Deutscher Nationalspieler (40 A-Länderspiele, 5 Tore)
hoelzenbein-bernd-1990-portaskarte
Portas-Werbekarte 1990 (ca.)

Aktiv bei:
1956 - 1966 TuS Dehrn
1966 - 1981 Eintracht Frankfurt
1981 - 1982 Fort Lauderdale Strikers (NASL)
1983 - 1983 Memphis Americans (US-Hallenliga)
1984 - 1985 Baltimore Blast (US - Hallenliga)
1986 FSV Salmrohr
1987 - 1989 FC Rhein-Main

Erfolge als Spieler:
Weltmeister 1974 mit Deutschland
WM-Teilnehmer 1978 mit Deutschland
Vizeeuropameister 1976 mit Deutschland
UEFA-Cupsieger 1980 mit Eintracht Frankfurt
DFB-Pokalsieger 1974, 1975, 1981 mit Eintracht Frankfurt

Spiele:
40 A-Länderspiele, 5 Tore für Deutschland
1 B-Länderspiel für Deutschland
2 U23-Länderspiele für Deutschland
420 Bundesligaspiele, 160 Tore für Eintracht Frankfurt

Funktionärslaufbahn:
1988 - 1994 Vizepräsident bei Eintracht Frankfurt
1994 - 1998 Sportl. Leiter bei Eintracht Frankfurt (Manager)
seit 2004 Sportlicher Berater und Chefscout Eintr. Frankfurt


In der Bundesliga spielte Bernd Hölzenbein von 1967 bis 1981 420 Mal für Eintracht Frankfurt und wurde mit der Mannschaft 1974, 1975 und 1981 DFB-Pokalsieger. 1980 gewann er zudem den UEFA-Pokal. Seine 160 Bundesligatore sind bei Eintracht Frankfurt bis heute Vereinsrekord!

Er spielte 40 Mal in der Deutschen Nationalmannschaft und erzielte dabei fünf Tore. 1974 wurde er in München Fußballweltmeister. Er sorgte für eine der umstrittensten Strafstoßentscheidungen der Fußballgeschichte: Das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 beim 2:1-Sieg im Finale über die Niederlande schoss per Elfmeter Paul Breitner, nachdem Bernd Hölzenbein zuvor im Strafraum vom Niederländer Wim Jansen zu Fall gebracht wurde. Die Meinungen über den Strafstoß gingen auch nach Betrachtung der Zeitlupe auseinander.

Unvergesslich war ebenfalls Hölzenbeins Kopfballtor im UEFA-Cup-Spiel zwischen der Eintracht und Dinamo Bukarest, das er in der 89. Spielminute im Sitzen erzielte. Ein Tor wollte nicht fallen, der Torhüter war immer wieder Endstation. Doch dann rutschte diesem der Ball aus den Armen und Hölzenbein rutschte zum Ball und köpfte ihn sitzend ins Tor. Er erzwang damit die Verlängerung und ermöglichte so den späteren UEFA-Pokalsieg der Eintracht gegen Borussia Mönchengladbach.

 

 


Alle Autogrammkarten
von A-Z
Autogrammkarten-Anfrage

Sammler-Tipp
100 x SAFE HÜLLEN
Autogrammkarten schützen

Sammlerbuch-Tipp
Panini Euro Cup Football Collections 1980-2008
Alle Euro-Panini in einem Buch.

Bildband-Tipp
Fussballtempel
Die schönsten Stadien der Welt


 
www.autogramm-archiv.de
Impressum